Startseite
zurück
Wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse
weiter



Unbesiegbare Verteidigung (Teil 7) - siehe auch Teile 1, 2, 3, 4, 5, 6)

Der wahre Sieg

Was ist Unbesiegbarkeit?

Video

Unbesiegbarkeit -
die Grundlage des Weltfriedens


Die Merkmale der Unbesiegbarkeit

Unbesiegbarkeit der Niederlande durch den Maharishi-Effekt
Powerpoint-Schau
Download

Yogische Flieger machen die Niederlande "unbesiegbar"

Erfolg für die Wirtschaft - Unbesiegbarkeit für Deutschland


It is said that in September 1945, when the Second World War was over, newspaper reporters wanted to know the reaction of Shankaracharya Swami Brahmananda Saraswati, Shankaracharya of Jyotirmath (Guru Dev). The Hindi text of this discourse is included in a 1947 publication, 'Shri Shankaracharya Vaksudha',  which is translated below:

'In truth then, victory is really for the one who has no risk of inner defeat. In truth, by the suppression only of outer (usual) enemies, no one can become permanently victorious; because from those enemies, there is no lasting suppression. True knowledge of victory occurs then from obtaining control over internal enemies. Really, only by the permanent subjugation of internal enemies is the subjugation of the external enemy achieved; because the inner enemy gives rise to the creation of the outer enemies.

The internal enemies are lust (kaama ), anger (krodha ), greed (lobha ), delusion (moha ), intoxication (mada ) and jealousy (maatsarya). This is really the group of six inner enemies (shaDarivarga) which create any external enemies of the world. Therefore, if one wishes to experience happiness and peace, one must gain victory over all one's gross enemies by cutting off the place of birth of the six subtle enemies―i.e. lust, anger, greed, delusion, intoxication and jealousy. Without gaining victory over the six internal enemies, one cannot completely eradicate the external enemies. This is fixed.

This is the proven experience of those who have gained victory over these internal subtle enemies, that if the birthplace of the external enemies becomes destroyed and all enemies have become eradicated, then afterwards no enemies remain; and―in truth―this is considered to be a real victory. For him, the true and lasting store-house of happiness and peace is opened.

To be completely free from enemies, that country should be wholly settled in happiness and peace; and for that, it is required that the creator of that region or the leader has gained victory over the six inner enemies. Otherwise this is what really occurs: that 'of one's own accord, one's life is destroyed' and 'of one's own accord, one is choked'. The past history of many hundreds of years is a witness to this statement: that the chief leaders of the new countries did, by their own inner lust, anger, greed, delusion, etc, instigate the coloring of the earth blood red, many times. This is brutish. On whom the burden of running a kingdom befalls, he should acquire the special characteristic of powerful insight. To have trust in a gust of agitation of the emotions, of lust, anger, greed, delusion, etc, is not a great wish, or humane to the world.

Up to what extent can we suppress our outer enemies? We subdue one, but are intimidated by another. This then is the suppression of an enemy―but there is no sign of triumph. Whilst victory over the internal enemies is not obtained, then this will remain the condition. Therefore, this much is necessary: that the leader of a country obtains triumph over his own six inner enemies. Thus if the leader of society is really victorious, then he can successfully demonstrate the path of lasting happiness and peace for the country and the whole world.

It is not very difficult to obtain triumph over lust), anger etc. But without understanding, people are habituated to presuming it is out of their reach. Mostly, people have become resolved that only a mahaatmaa (a great soul) on the path of renunciation (nivritti maargii) can attain triumph over the six inner enemies; but this determination is really based in ignorance. The basis of the path of renunciation is giving up and severing all connections with the root cause of lust, anger etc. So for him, there is no question arising of victory or defeating anybody. It is assumed then, that a victor over the six inner enemies is he who can engage continually in daily business, employment etc.; but that on him, desire and anger cannot accumulate and gain monopoly. So the enemy can constantly have the opportunity to make an attack, but that power to attack will not be strong enough. For this reason then, he (the enemy) will surrender―as he is flawed and defeated. The continuous flow of daily business is no trouble in getting victory over the six inner enemies.

The birthplace of all enemies of mundane existence (saMsaara) is the collection of subtle enemies. The willingness for obtaining a victory by awakening physical preparation for battle, and making the period of disquiet of life and death, is not necessary. For this, it is only necessary to become dispassionate and act with strong discernment.

One who is impartial and dispassionate (samadarshii) is one who is said to see very well. He who sees a thing for what it really is is said to be samadarshii. In the real form of a thing, and in seeing it, he makes no distinction. He is in a complete inner state of harmony, and remains fit. In his vision, the perception of a thing is correct―that is to say, there is no confusion. If mundane existence is delusory, then there is no change in the truth of that; and if the Absolute is Truth, then he really accepts the truth―i.e the falsehood of transitory existence and the permanence of the soul (aatmaa). When a man becomes strong, then he becomes impartial and dispassionate. And then, he sees all things in their real form.

The meaning of the falsehood of mundane existence is this: that the nature is to change, become reversed, and to perish in an instant. No more learning is necessary for anybody to understand this―all are experiencing this―that everything in the mundane existence is transient, has a tragic end. The subtlest of the subtlest and grossest of the gross―things are changed. This is apparent to every individual life that’s in front of us. How many individuals are born? How many are being destroyed? All this speech is not original, and one day I also will no longer remain. If mundane existence is broken in an instant, then it is not necessary to make a great effort to understand this. Man is experiencing this day and night; but then again, he is not considering it.

He who has once given careful thought to the perishability of mundane existence ―in his own heart―he gains victory over the six inner enemies; because to that man, the entire material world is instantly destructible; so that he cannot have greed or delusion for anything; because he knows that what he has greed and delusion for today, tomorrow is automatically changed. Therefore greed and delusion are to no purpose; in effect they are really connected to remorse and anxiety. Therefore greed and delusion are not to be grown in the inner Self. The very seeds of these become destroyed; and if there are no seeds of greed and delusion, then jealousy also becomes destroyed. He is also without wrath (matsara). No jealousy of worldly glory and wealth remain―no arrogance or jealousy; then in him, anger becomes perfectly destroyed. Thus man's narrow wishes become attached to those of God's, and with dutiful mind, all business is accomplished. His behavior is very naturally disciplined, and in his worldly life, he is like a lotus leaf―detached and pure. Thus by such dispassionate natural activity, man is really triumphant over the six inner enemies. In this way, there are no outer enemies of man―he governs over all of nature alike. Moreover, none becomes capable of destroying the reign of peace. So really the impartial, dispassionate one (samadarshii) is the great conqueror; he can remain―exhibiting the fruit of happiness and peace.

Let that be! Triumph over the six inner enemies―that is the best and true victory; and for this great victory, man should incline his efforts.'



Maharishi Mahesh Yogi: Die Merkmale der Unbesiegbarkeit

Unüberwindliche Stärke, maximale Stabilität, maximale Flexibilität, Freiheit, Selbstgenügsamkeit (Autarkie), unbegrenztes Bewusstsein, höchste Wachsamkeit, Furchtlosigkeit, maximale Kreativität, kulturelle Integrität, Leben im Einklang mit dem Naturgesetz, kohärentes nationales Bewusstsein, unfehlbare Regierung, Prosperität und Fortschritt, ideale Bildung und Erziehung, vollkommene Gesundheit, Gleichgewicht in der Natur, Überfluss in der Landwirtschaft, erleuchtete Gesellschaft.

Grundlage für Unbesiegbarkeit ist Fortschritt. Nach Maharishi ist Fortschritt charakterisiert durch : Anpassungsfähigkeit, Stabilität, Integration, Reinigung,Wachstum.

Inmitten ständiger Veränderung kann die Nation durch Anpassung an sich verändernde Umstände ihre Stabilität (kulturelle Integritä und Identität) aufrecht erhalten, eindringende Einflüsse integrieren, sich ggf. von nicht integrierbaren Fremdkörpern zu reinigen und auf dieser Grundlage zu wachsen.

Der wahre Sieg (ist der Sieg über sich Selbst) - Guru Dev, Brahmananda Sarasvati

Guru Dev war einer der größten spirituellen Führer im Norden Indiens unserer Zeit. Er kannte und lebte den Veda (Veda = Reines Wissen). Die VEDEN gelten als ewig (NITYA) und nicht von Menschen geschaffen (APAURUSHEYA) und werden seit Menschengedenken durch die Vedische Tradition lebendig erhalten. Guru Dev Brahmananda Saraswati war der Hüter der Veden unserer Zeit. Bevor er ein spirituelles Amt im Norden Indiens erst mit 72 Jahren annahm, lebte er Jahrzehnte lang im indischen Dschungel in Höhlen unter wilden Tieren, die ihm nichts antaten. Die UNESCO hat 2003 das Rezitieren vedischer Texte zum Weltkulturerbe erklärt. Schon 1944 zog Guru Dev abertausende vedische Gelehrte (Pandits) unter einem riesigen Zeltdach zusammen und ließ sie die Veden, speziell zur Verehrung der Sonne rezitieren, um das Ende des 2.Weltkrieges auf celestischen Ebenen zu bewirken. Maharishi Mahesh Yogi war sein damaliger Sekretär und hat diese unvorstellbar Große Versammlung organisiert. Maharishi brachte Ende der 50ziger Jahre des letzten Jahrhunderts eine sehr leicht erlernbare und wirkungsvolle Meditationstechnik (Transzendentale Meditation) heraus. Es wird erzählt, dass im September 1945 als der 2.Weltkrieg vorbei war, dass Zeitungsreporter die Reaktion von Shankaracharya Swami Brahmananda Saraswati, Shankaracharya of Jyotirmath (Guru Dev) wissen wollten. Der Hindi-Text von dieser Rede ist in der Publikation 'Shri Shankaracharya Vaksudha' enthalten, in der eine Übersetzung enthalten ist neben der, die unten stehend vom Englischen (Paul Mason 2009) nun ins Deutsche übertragen wurde.

„In Wahrheit gibt es nur einen Sieg für denjenigen, bei dem das Risiko einer innerer Niederlage nicht mehr existiert. In Wahrheit wird niemand auf Dauer siegreich sein durch Unterdrückung nur der äußeren (üblichen) Feinde, weil von jenen Feinden keine dauerhafte Unterdrückung ausgeht. Wahres Wissen vom Sieg kommt zustande durch die Erlangung der Kontrolle über die inneren Feinde. Wirklich: nur durch die dauernde Unterjochung der inneren Feinde wird die Unterwerfung der äußeren Feinde erreicht, weil die inneren Feinde die Ursache für die Entstehung der äußeren Feinde sind.

Die inneren Feinde sind die sinnliche Begierde (kaama: Ehrlust, oder Wollust), Ärger (krodha), Gier (lobha: Besitz- und Habgier), Wahnvorstellung (moha: Täuschung), Rausch (mada: Vergiftung) und Neid (maatsarya). Das ist in Wahrheit die Gruppe der sechs inneren Feinde (das shhaDarivarga), die jeden äußeren Feind der Welt erschafft. Deshalb, wenn du Glück und Frieden zu erfahren wünschst, dann muss man über alle deine eigenen Feinde auf der groben Ebene den Sieg erringen, indem man den Entstehungsort der sechs subtilen Feinde abtrennt: sinnliche Begierde (kaama), Ärger (krodha), Gier (lobha), Wahnvorstellung (moha), Rausch (mada) und Neid (maatsarya). Ohne den Sieg über die Gruppe der 6 Feinde (shhaDarivarga) zu erlangen, kannst du nicht vollständig die äußeren Feinde ausrotten. Das steht fest!

Das ist die erwiesene Erfahrung von denen, die über diese inneren subtilen Feinde den Sieg erlangt haben; somit, wenn der Entstehungsort der inneren Feinde zerstört worden ist und alle Feinde ausgerottet wurden, dann verbleiben danach keine Feinde mehr, und in Wahrheit kann das als wirklicher Sieg betrachtet werden. Für denjenigen, der das erreicht hat, steht die wahre und dauerhafte Fülle des Glücks und Friedens offen.

Um wirklich frei von Feinden zu sein, sollte das Land vollständig in Glückseligkeit und Frieden gegründet sein. Und dazu muss der Regent einer Region oder der Führer eines Landes den Sieg über die Gruppe der 6 inneren Feinde (aantarika shhaDarivarga) erlangt haben. Ansonsten passiert das, was wirklich vorkommt: aus eigenem Antrieb wird das eigene Leben und gleichzeitig das Leben vieler anderer zerstört. Die vergangene Geschichte von vielen hunderten von Jahren bestätigt diese Aussage: die Führer der neuen Länder tränkten die Erde viele Male mit Blut, motiviert durch Wollust (kaama), Ärger (krodha), Gier (lobha) und Wahnvorstellungen (moha) etc. Das ist bestialisch. Derjenige, dem die Bürde eines Königreichs zufiel, sollte sich die speziellen Charakteristika der machtvollen Einsicht aneignen. Es ist kein segensreicher Wunsch oder wirklich menschlich gegenüber der Welt, den turbulenten Erregungen von Emotionen, von Wollust (kaama), Ärger (krodha), Gier (lobha), Wahnvorstellungen (moha), etc. zu vertrauen.

Bis zu welchem Ausmaß können wir unsere äußeren Feinde unterdrücken? Wir bringen einen unter Kontrolle, aber werden durch einen anderen in Angst versetzt. Das ist dann die Unterwerfung eines Feindes, aber es gibt kein Anzeichen eines Triumphes. Solange der Sieg über die inneren Feinde nicht erlangt ist, solange wird das die Bedingung (für den Triumph) bleiben. Daher ist es notwendig, dass der Führer eines Landes den Triumph über seine eigenen inneren sechs Feinde (aantarika shhaDarivarga) erlangt. Wenn ein Führer der Gesellschaft darin wirklich siegreich ist, dann kann er erfolgreich den Weg dauerhaften Glücks und Frieden für das Land und die gesamte Welt aufzeigen.

Es ist nicht sehr schwierig, den Sieg über Wollust (kaama), Ärger (krodha) etc. zu erlangen. Aber ohne das rechte Verständnis glauben die Menschen gewöhnlich, dass er außerhalb ihrer Reichweite liegt. Zumeist wurden den Menschen erklärt, dass nur eine große Seele (mahaatmaa) durch den Weg der Entsagung (nivritti maargii) Triumph über die 6 Feinde (shhaDarivarga) erlangen kann; aber diese Festlegung beruht wirklich auf Unwissenheit. Die Grundlage für den Weg der Entsagung (nivritti maargii) besteht im Aufgeben und Kappen aller Verbindungen zu den Grundursachen von Wollust (kaama), Ärger (krodha) etc.. Für denjenigen stellt sich nicht die Frage eines Sieges über irgend jemanden. So nimmt man an, dass ein Sieger über die sechs inneren Feinde einer ist, der sich kontinuierlich in täglichen Aktivitäten engagieren kann, aber ohne dass sich bei ihm Wünsche und Ärger anstauen und die Oberhand gewinnen können. So hat der Feind zwar immer die Möglichkeit anzugreifen, aber die Macht des Angriffs wird nicht stark genug sein. Deshalb wird der Feind kapitulieren, da er geschwächt und besiegt ist. Der stetige Fluß der täglichen Aktivitäten ist kein Hindernis, den Sieg über die sechs inneren Feinde zu erlangen.

Der Entstehungsort aller Feinde des weltlichen Lebens (saMsaara) ist die Ansammlung von subtilen Feinden. Die Bereitschaft, den Sieg durch physische Vorbereitung zur Schlacht zu erlangen und damit verbundene unruhige Periode von Leben und Tod, sind nicht notwendig. Um den Sieg zu erlangen, ist es nur notwendig, leidenschaftslos zu werden und mit starkem Urteilsvermögen zu handeln.

Jemand, der vorurteilsfrei und leidenschaftslos ist (ein samadarshii), ist jemand, von dem man sagt, dass er einen sehr guten Durchblick hat. Derjenige, der ein Ding als das sieht, was es ist, den nennt man einen (samadarshii). Zwischen der wirklichen Form eines Dinges und seiner Sicht gibt es für ihn keinen Unterschied. Seine Wahrnehmung eines Gegenstandes ist richtig, d.h. es gibt da keine Verwirrung. Auch wenn die alltägliche, vergängliche Existenz (saMsaara) trügerisch ist, ändert sich die Wahrheit darüber nicht; und wenn das Absolute die Wahrheit ist, dann akzeptiert er diese Wahrheit, d.h. das Trugbild der vergängliche Existenz und das ewige Leben der Seele (aatmaa). Wenn ein Mensch stark wird, dann wird er vorurteilsfrei und leidenschaftslos (samadarshii) und sieht alle Dinge in ihrer realen Form.

Die Bedeutung des Trugbilds der vergänglichen Existenz (saMsaara) liegt darin, dass die Natur sich stets verändert, sich umwandelt und plötzlich verschwindet. Für niemanden ist weiteres Lernen notwendig, um dies zu verstehen – alle erfahren das, dass alles in der weltlichen Existenz (saMsaara) vergänglich ist und ein tragisches Ende hat. Von der allerfeinsten bis zur allergröbsten Ebene verändern sich die Dinge. Dies ist im Leben eines jeden offensichtlich. Wie viele Individuen werden geboren? Wie viele von ihnen kommen um? Auch dieser Vortrag ist nicht unvergänglich, und eines Tages werde auch ich mehr hier sein. Wenn die vergängliche Existenz (saMsaara) in nur einem Moment zerbrochen werden kann, dann braucht es keine große Anstrengung, um dies zu verstehen. Denn der Mensch erfährt dies jeden Tag und jede Nacht, aber wiederum ist er sich dessen nicht bewusst.

Derjenige, der einmal genau die Vergänglichkeit der vergänglichen Existenz (saMsaara) in seinem eigenen Herzen erkannt hat, erlangt den Sieg über die Gruppe der inneren 6 Feinde (aantarika shhaDarivarga); weil für jenen Menschen, die gesamte, materielle Welt augenblicklich zerstörbar ist, so dass er nicht Gier (lobha) und Wahnvorstellungen (moha) für irgendetwas hat; denn er weiß, dass sich das, für was er heute Gier (lobha) und Wahnvorstellungen(moha) empfindet, sich morgen automatisch ändern kann. Deshalb haben Gier (lobha) und Wahnvorstellung (moha) keinen Zweck; tatsächlich stehen sie in Verbindung mit Reue und Ängstlichkeit. Daher sollten Gier (lobha) und Wahnvorstellungen (moha) nicht im inneren Selbst wachsen. Bereits ihre Samen sollten zerstört werden, und wenn es keinen Samen von Gier (lobha) und Wahnvorstellungen (moha) gibt, dann wird auch der Neid (maatsarya)zerstört. Dann ist der Mensch auch ohne Zorn (matsara). Kein Neid hinsichtlich weltlichem Ruhms und Reichtums bleibt zurück, keine Arroganz oder Neid, dann wird sogar der Ärger in ihm vollkommen zerstört. Dann verbinden sich die naheliegendsten menschlichen Wünsche mit denen Gottes, und mit Pflichtbewusstsein werden alle Geschäfte getätigt. Sein Verhalten ist ganz natürlich diszipliniert, und in seinem weltlichen Leben ist er wie ein Lotusblatt, abgeklärt und rein. Bei einer solchen leidenschaftslosen, natürlicher Aktivität triumphiert der Mensch wirklich über die 6 Feinde (shhaDarivarga). – Dann gibt es keine äußeren Feinde des Menschen – er beherrscht alles, ähnlich wie die Natur. Außerdem kann niemand seinen Frieden zerstören. So ist der Vorurteilsfreie, Leidenschaftslose (samadarshii) wirklich der große Sieger; er ist auf Dauer Ausdruck für die Frucht von Glück und Frieden.

gd

Laßt uns das verwirklichen! Der Triumph über die Gruppe der 6 inneren Feinde (aantarika shhaDarivarga) - das ist der beste und wahre Sieg; und um diesen großen Sieg sollte sich der Mensch bemühen.“

Dr. Rajendra Prasad, der Präsident von Indien, bei den Lotusfüssen von Guru Dev, dem Leuchtturmlicht des HIMALAYAS

am 4 Dezember 1952

Vedisches Kohärenzprogramm für die Unbesiegbarkeit Deutschlands

Maharishi Mahesh Yogi, der bedeutendste vedische Wissenschaftler unserer Zeit, der schon oft intuitiv gefährliche Entwicklungen früher als andere erkannt hat, betont die äußerste Dringlichkeit dieses Programms, da Deutschland immer stärker unter die Kontrolle von fremden, destruktiven Mächten gerate. Je länger diese Entwicklung anhalte, desto schwieriger wäre es für Deutschland, sich dem Griff dieser Mächte wieder zu entziehen.

Um die Unbesiegbarkeit und Souveränität Deutschland zu erreichen und die Gefahr von Terroranschlägen zu vermeiden, sind ca. 1000 Yogische Flieger*) erforderlich, die in großen Gruppen 2 x täglich für mehrere Stunden das Programm der Transzendentalen Meditation und Yogische Fliegen*) praktizieren. Zu diesem Zweck sollen in Deutschland 10 private „Unbesiegbarkeits-Schulen“ mit je 200 Schülern errichtet werden, in denen dieses Programm fester Bestandteil des Schulalltags ist. Ein wichtiger Nebeneffekt: Dieses Programm fördert die Kreativität, Intelligenz, soziale Kompetenz und Gesundheit der Schüler optimal. Derartige Schulen gibt es bereits in mehreren Ländern, neuerdings zahlreiche in Südamerika.

Um die Bedeutung dieses Vorhabens auch ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen, ist geplant, in Erfurt, dem geographischen Zentrum Deutschlands, neben der Schule auch einen Turm von 50 m Höhe zu errichten. Kosten: ca. 10 Millionen €. Eine positive Antwort auf die Bauanfrage liegt vor.

Was ist Unbesiegbarkeit?

Unbesiegbarkeit (Unbezwingbarkeit, Unschlagbarkeit, Uneinnehmbarkeit, Unüberwindbarkeit) gab es bisher in unserer sichtbaren Welt nur ansatzweise. Selbst die mächtigste Nation der Welt mit ihrem gigantischen Arsenal an High-Tech-Waffen ist nicht unbesiegbar. Lediglich das Einheitliche Feld aller Naturgesetze am Ursprung der Schöpfung, das durch mathematische Schlussfolgerungen der Superstringtheorie, der bisher erfolgreichsten Theorie der Quantenphysik, nachgewiesen wurde, gilt als vollkommen unbesiegbar. Da dieses Feld nichts anderes ist als reines Bewusstsein in seinem geringst angeregten Zustand, ist es möglich, seine Qualitäten durch vedische Bewusstseintechnologien auf der makroskopischen Ebene zu manifestieren.

Unbesiegbarkeit setzt die Existenz eines kohärenten Bewusstseinsfeldes reiner Positivität voraus, in dem niemand außerhalb oder innerhalb der Nation auch nur auf die Idee kommt, der Nation zu schaden, da von ihr keinerlei Bedrohung, sondern nur positive Impulse ausgehen. Unbesiegbarkeit schließt jedoch nicht nur den menschlichen Bereich, sondern alle Naturgesetze ein, auch diejenigen, die Naturkatastrophen verursachen. Unbesiegbare Nationen bleiben daher nicht nur von Terrorismus, sondern auch von Naturkatastrophen verschont. - Unbesiegbarkeit und Destruktion sind unvereinbar. Gäbe es unbesiegbare, destruktiven Kräfte, dann gäbe es kein Universum, denn es wäre von diesen Kräften längst zerstört worden: Ein unbesiegbarer Schurkenstaat wäre der Horror schlechthin.

Das Prinzip, nach dem der Maharishi-Effekt, der Feldeffekt eines kohärenten kollektiven Bewusstseins, Konflikte beilegt und verhindert sowie die Verbesserung der gesellschaftlichen Lebensqualität und damit Unbesiegbarkeit bewirkt, wird durch den Meißner-Effekt der Physik verdeutlicht. Im Falle des Meißner-Effekts ist der eigentliche Grund für einen vollkommenen Abwehrmechanismus, der das Eindringen eines äußeren Magnetfeldes verhindert, die innere Kohärenz ( d. h. Harmonie) des Supraleiters. Analoges gilt für den in über 50 wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesenen Maharishi-Effekt (http://www.lebensqualitaet-technologien.de/maharishi-effekt_und_weltfrieden_f.html): Eine Gruppe von Experten in Maharishis Bewusstseinstechnologien - der Transzendentalen Meditation und dem Yogischen Fliegen*) - erzeugt Kohärenz bzw. Harmonie im kollektiven Bewusstsein einer Nation und macht sie dadurch unbesiegbar gegenüber negativen, feindlichen Einflüssen. http://www.globalesland.de/forschung/meissner_effekt.php.

Unbesiegbarkeit der Niederlande durch den Maharishi-Effekt

Am Beispiel der Niederlande ist jetzt für jeden erkennbar, was es bedeutet, wenn ein Land unbesiegbar wird.

Seit dem 12. April 2006 gibt es in den Niederlanden ein Programm mit etwa 400 Yogischen Fliegern*), eine ausreichende Zahl, um für das relativ kleine Land mit etwa 16 Millionen Einwohnern Unbesiegbarkeit durch den Maharishi-Effekt zu erzeugen.

Die vielfach in wissenschaftlichen Studien nachgewiesenen Wirkungen sind - wie vorhergesagt - eingetroffen, nämlich

Harmonisierung von sozialen Konflikten,

Abnahme der Zahl der Verkehrstoten,

Verbesserung der Beschäftigungssituation,

Abnahme der Kriminalität usw. - in Abhängigkeit von der Größe der Gruppe der Yogischen Flieger.*)

Neu ist, dass der Maharishi Effekt jetzt auf einer nationalen Ebene verwirklicht wurde. Es zeigte sich im Jahr 2006 in Holland eine Trendumkehr zumindest sehr vieler, wenn nicht aller Faktoren, die mit Lebensqualität zu tun haben.

Den Veränderungen ist dabei folgendes gemeinsam:

1) Sie gehen deutlich, zum Teil dramatisch gegen den Trend der vorherigen Jahre.

2) Sie erfolgen GEMEINSAM und betreffen praktisch alle Bereiche sozialen und gesellschaftlichen Lebens. Dabei scheinen Faktoren, die üblicherweise nichts miteinander zu tun haben, plötzlich wie gekoppelt. Sie verändern sich plötzlich ALLE in eine konstruktive Richtung. Normalerweise ist es ja nicht möglich, z. B. aus der Zahl der Verkehrstoten auf den Aktienkurs oder die Arbeitslosigkeit zu schließen.

3) Sie wurden u. a. angekündigt in Zeitungsanzeigen in Holland, einschließlich der damit verbundenen Erwartungen.

Die Zahlen stammen fast alle aus dem staatlichen Statistikbüro Hollands, auch wenn sie teilweise aus Zeitungen übernommen wurden.

In politischen Diskussionen werden oft Verbesserungen im unteren Prozentbereich bereits als großer Erfolg dargestellt. Hier handelt es sich aber um die gleichzeitige und teilweise massive Verbesserung sehr vieler sozialer Faktoren.

Ein direkter Vergleich der Jahre 2006 und 2005:

Kriminalität

In den großen Städten (Amsterdam, Rotterdam, The Hague) nahm die Mordrate um über 50 %, in Den Haag um 2/3 ab.

2005 gab es in den drei Städten zusammen 102 Mordfälle, in 2006 nur 45, ergibt 56% weniger. Landesweit nahmen die Mordfälle 2006 um knapp 20 % ab, von 198 auf 160. NRC Handelsblad, 28 December 2006; Webmagazine Central Bureau of Statistics, 13 June 2007, die Kleinkriminalität um 26%.

CBS Press release PB07-033.

In den Jahren von 2000 bis 2005 stieg die Zahl der Gefängnisinsassen um 40%. Zum erstenmal seit Jahren sank 2006 ihre Zahl um 8 % - 16.000 Menschen weniger.

Central Bureau of Statistics, Webmagazien and StatLine, 19 March 2007.

Autodiebstähle nahmen um 7,7 % ab.

De Telegraaf 2 February 2007.

2006: 200.000 weniger Geschwindigkeitsüberschreitungen, ein Anzeichen für mehr Sicherheit und Fairness im Straßenverkehr, Abnahme der Zahl von Unfallflüchtigen im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen um 12%

De Telegraaf, 15 May 2007.

Trotz 5 % mehr Bahnreisender (De Telegraaf, 16 February 2007.) nahm die Kriminalität in Zügen und Bahnhöfen um 60 % ab. (De Telegraaf, 26 February 2007.)

während gleichzeitig die Zuverlässigkeit der Züge zunahm (Het Financieele Dagblad, 20 February 2006.)

17% Abnahme von Ordnungswidrigkeiten in Amsterdam.

De Telegraaf, 6 April 2007.

Gesundheit

Die Sterblichkeitsrate sank leicht, es starben 2005 knapp 1.000 Menschen weniger als 2005. De Telegraaf, 23 January 2007.

Die Zahl von Menschen mit Behinderungen sank um 9%. (703,000 Ende 2005 auf 639,000 in 2006)

NRC Handelsblad, 31 March 2007.

Wirtschaft

Abnahme der Zahl der Wohlfahrtsempfänger 2006 um 10 %, der niedrigste Stand seit 26 Jahren. Central Bureau of Statistics, Press release PB07-016, 28 February 2007.

Abnahme der Zahl der Arbeitslosen auf 250.000 Ende 2006, ein Jahr vorher 307.000, eine Abnahme von 18.6%. NRC Handelsblad, 31 March 2007.

20 % Wachstum der Investitionen in nachhaltigen und ökologischen Fonds im Vergleich zu 2005.

Het Financieele Dagblad, 7 July 2007.

In den Jahren 2002 bis 2005 zeigte der Haushalt ein Defizit. Plötzlich, nach dem April 2006, als das Land die notwendige Zahl Yogischer Flieger*) für den Maharishi Effekt (400 Teilnehmer) erreichte, hatte das Land „sehr unerwartet“ plötzlich einen Überschuß.

Das Wirtschaftswachstum entwickelte sich ab April 2006 von Null auf knapp 3 %, während die jährliche Inflation die niedrigste in 17 Jahren war; 100.000 Menschen mehr fanden Arbeit, was dann die tiefste Zahl von Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren ergab.

Insgesamt zeigt die holländische sog. “Wirtschaftsklima-Uhr” ('Economic Climate Clock', mißt die 15 wichtigsten Wirtschaftsfaktoren) entsprechend einen ökonomischen Boom an, der zum einen bis heute andauert, zum anderen zum Vorreiter eines gesamteuropäischen Booms wurde.

Hauptquelle:

http://www.globalgoodnews.com/world-peace-a.html?art=118668799922098209

Interessant auch hier eine Zusammenstellung statistischer Vergleiche Hollands mit anderen Ländern: http://www.globalgoodnews.com/cultural-news-a.html?art=118686382722877680

Siehe auch: http://pictures.globalgoodnews.com/holland/index.html http://www.globalcountry.org/EasyWeb.asp?pcpid=40

*)"Yogisches Fliegen" ist die mächtigste vedische Technik, um Kohärenz im kollektiven Bewusstsein zu erzeugen. Der Begriff leitet sich ab von einem Yoga-Sutra des Maharishi Patanjali, der die 3 Stufen des Yogischen Fliegens beschreibt. Bisher gibt es nur einzelne wenige Berichte von Personen, die angeblich mit Hilfe dieser Technik tatsächlich geschwebt sind, da das gegenwärtige kollektive Bewusstsein bisher offenbar lediglich ein Hüpfen erlaubt, das aber im Gegensatz zu einer sportlichen Übung mühelos erfolgt. Wichtiger aber als das Phänomen an sich ist die Tatsache, dass im Moment des Abhebens (der Überwindung der Schwerkraft) eine einzigartige Kohärenz der Gehirnwellen auftritt, die sich auf die Menschen der Umgebung überträgt.

http://www.lebensqualitaet-technologien.de/gehirnwellenmessungen_b.html#Anchor-11597 http://www.maharishi-weltfriedens-stiftung.de/tm_sidhi_programme.html

Auch in der Geschichte des Abendlandes gibt es zuverlässige Berichte von Personen, die ohne Hilfsmittel geschwebt sind.

Unbesiegbarkeit - die Grundlage des Weltfriedens

als pdf-Datei

Die jüngsten Erfahrungen des Kaukasuskriegs zeigen, wie zerbrechlich der Frieden auch in Europa ist.
Unbesiegbarkeit“ und „dauerhafter Weltfrieden“ sind daher für die meisten Menschen Begriffe aus einer anderen Welt. Die moderne Quantenphysik hat jetzt diese Welt entdeckt: das für unsere Sinne nicht wahrnehmbare Einheitliche Feld aller Naturgesetze, denn nur dort gibt es wahre Unbesiegbarkeit. Dass dieses Feld existiert und positive Veränderungen auch in unserer sichtbaren Welt bewirken kann, wissen wir

  • aus der uralten Vedischen Literatur
  • aus Erfahrungsberichten von Teilnehmern an den Programmen Vedischer Technologien (Transzendentale Meditation, TM-Sidhi-Programm und Yogisches Fliegen)
  • aus zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen über Versuche auf regionaler und nationaler Ebene, die überzeugend nachgewiesen haben, dass diese Vedischen Technologien jede Nation unbesiegbar machen können. Die Erkenntnisse der Quantenphysik geben dafür die plausible Erklärung.
    Siehe auch http://www.lebensqualitaet-technologien.de/unbesiegbarkeit.html

Dies steht offenbar im Gegensatz zu unserer Geschichte und der Lebenserfahrung, die besagt, dass niemand auf Dauer unbesiegbar ist. Kriege gab es, solange die Geschichte zurückreicht. - Und dennoch haben wir tief in unserem Innern das Gefühl, dass Kriege nicht unbedingt nötig sind. Wenn jede Nation unbesiegbar wäre, wäre logischerweise auch der Weltfrieden gesichert. Insofern bedeutet die Entdeckung des Einheitlichen Feldes und insbesondere seine praktische Anwendung als Meissner-Effekt im kollektiven Bewusstsein, der einen undurchdringlichen Schutzschild um jede Nation bildet, eine Sensation, nicht nur für Weltpolitik und Militärstrategie, sondern für jeden einzelnen Bürger.

Aber wäre nicht eine unbesiegbare Diktatur ein furchtbarer Albtraum? Wer sich eingehender mit dem Phänomen der Unbesiegbarkeit beschäftigt, wird erkennen, dass Aggressivität und auch jedes andere destruktive, unethische Verhalten unvereinbar ist mit Unbesiegbarkeit. „Unbesiegbarkeit“ etwa mit Rechtsextremismus und Nationalismus in Verbindung zu bringen, ist daher absurd. Die Weltgeschichte zeigt, dass kein Aggressor auf Dauer unbesiegbar ist.
Unbesiegbarkeit und Weltfrieden sind nur in Freiheit und Wohlstand möglich.

Vor diesem Hintergrund nimmt sich die gegenwärtige an überholten Militärdoktrinen und -strategien orientierte Machtpolitik wie ein absurdes Theater aus, wären da nicht die zahlreichen Kriegsopfer, die sinnlosen Zerstörungen und die enormen Steuergelder, die für Rüstung und Kriege weltweit verschwendet werden.

Einige Beispiele

Die Abschreckungsdoktrin

a) Der Iran strebt nach Meinung seiner Feinde nach Atomwaffen, um Angreifer abzuschrecken. Genau aber dieses tatsächliche oder vermeintliche Streben zieht die Aggressoren an, die kaum von den friedlichen Absichten des Irans zu überzeugen sind. Weshalb sollte auch ein erdöl- und -gasreiches Land mit einem riesigen Potenzial an Solarenergie die gefährliche und überholte Nukleartechnologie implementieren? Es entspricht nur der Logik der gegenwärtigen Militärstrategien, dass die Gegner des Irans einen Präventivschlag planen, um dessen nukleare Anlagen zu zerstören. Die enormen Ausgaben für atomare Rüstung sind also extrem kontraproduktiv. Sie verringern die militärische Sicherheit des Landes.

b) Polen und die Tschechien beabsichtigen die Installation von Abwehrraketen. Abgesehen davon, dass diese Technologie sehr fragwürdig ist, da wesentlich billigere Angriffsraketen jede Zahl von Abwehrraketen neutralisieren können, beeinträchtigen sie das wenn auch fragile Gleichgewichts des Schrecken und werden daher von Russland als Bedrohung empfunden. Es kann also durchaus der Fall eintreten, dass diese kostspielige Massnahme genau das Gegenteil bewirkt und Russland zu einem Angriff provoziert. Da Polen und Tschechien NATO-Mitglieder sind, könnte daraus leicht ein Flächenbrand entstehen. Nur die Rüstungsindustrie profitiert von diesem Unsinn – aber nur solange bis Raketen ihre Produktionsstätten zerstören.

Territoriale Integrität

a) Eine absurde Doktrin bezieht sich auf die sog. territoriale Integrität, die als Rechtfertigung für militärische Aggression herhalten muss. China bedroht mit dieser Doktrin die „abtrünnige“ Provinz Taiwan. Nach der Bevölkerung Taiwans fragt dabei niemand, die mit Sicherheit mehrheitlich für die Selbstständigkeit stimmen würde.

b) Angeblich um die territoriale Integrität zu verteidigen, greift Georgien seine abtrünnigen Provinzen an und fordert dadurch seinen übermächtigen Nachbarn Russland heraus. Demokratische Grundsätze wie Selbstbestimmung werden zugunsten von nationaler Machtpolitik ignoriert. Wenn jetzt die Mitgliedschaft Georgiens in der NATO gefordert, legt man die Lunte an ein Pulverfass - mit unabsehbaren Folgen.

c) Als Jugoslawien bzw. Serbien gemäß dieser Doktrin seine abtrünnigen Provinzen zurückerobern wollte, wurde es von den demokratischen NATO-Staaten brutal bombardiert. Auch um die territoriale Integrität Serbiens kümmerte sich die NATO nicht, als sich der Kosovo für unabhängig erklärte. Daraus ist zu schließen: Prinzipien wie territoriale Integrität sind völkerrechtlicher Unsinn, denn sie werden der jeweiligen Interessenlage angepasst. http://www.jungewelt.de/2008/08-23/049.php

Krieg als Folge von Desinformation

a) Der Krieg in Afghanistan mit zigtausend Toten und Verletzten wird gerechtfertigt mit dem Terrorangriff vom 11. September 2001. Dabei weiss außer den Mainstream-Medien jeder gut informierte Internetbenutzer, dass die Zerstörung des World Trade Center niemals durch die Flugzeuge möglich gewesen wäre. Alle Videos und Zeugenaussagen sprechen für eine kontrollierte Sprengung, die nur von Personen im Umfeld der Regierung durchgeführt werden konnte. Aber bisher gibt es in den USA keine wirkliche Untersuchung der Vorgänge oder gar Bestrafung der Schuldigen – ein Skandal ohnegleichen.

b) Der Irakkrieg wurde gerechtfertigt mit Geheimdienstberichten, die sich nachher als gefälscht herausgestellt haben. Die Schuldigen sind weiterhin an den Schaltstellen der Macht und bestimmen über Krieg und Frieden.

Aus diesen Beispielen wird deutlich, dass es starke Tendenzen im kollektiven Bewusstsein gibt, die offenbar einen 3. Weltkrieg provozieren wollen. Die Tatsache, dass jährlich weltweit über 1,3 Trillionen USD für Kriege und Rüstung (Tendenz steigend) ausgegeben werden, ganz abgesehen von dem materiellen und immateriellen Schaden, der dadurch angerichtet wird, erklärt die Krisen in der Weltwirtschaft und die Armut großer Teile der Bevölkerung, nicht nur in den Entwicklungsländern.

Gegen diese Versuche ist nur eine Technologie wirksam, die stärker ist als die Nuklearrüstung der aggressiven Machtpolitiker, die immer noch in Begriffen des 19. Jahrhunderts denken. Nur wenn eine Nation ohne militärische Rüstung durch Vedische Technologien unbesiegbar wird, wird sie von ihren Nachbarn nicht mehr als Gegner oder Beute wahrgenommen und kann in Frieden leben.
Unbesiegbarkeit ist somit heutzutage zu einer Überlebensfrage der Menschheit geworden.

Der Quantenphysiker Prof. Dr. John Hagelin erläutert in brillanter Weise die Gesetzmäßigkeiten und Technologien, durch die jeder Einzelne zur Unbesiegbarkeit seiner Nation beitragen kann. Für jeden Sicherheitpolitiker ist dieses Wissen ein absolutes Muss. Zum Inhalt der DVD siehe http://www.lebensqualitaet-technologien.de/Artikel/weltformel.html.

Die entsprechende DVD - „Unbesiegbare Verteidigung“ - kann bei der Maharishi Veda GmbH oder bei Amazon zum Preis von € 29,75 bestellt werden.

Maharishi Veda GmbH
Sophienstr. 7, 30159 Hannover
Tel. 0511-35395644
E-Mail: kursbuero@maharishiveda.de

Pressemitteilung Oktober 2006

http://deutsche-nachrichten-agentur.de/de/verzeichnis/wissen/yogischesfliegen/684608080/ancPresse_view

Yogische Flieger machen die Niederlande "unbesiegbar".

Dem aufmerksamen Beobachter des Zeitgeschehens dürfte nicht entgangen sein, dass sich die Niederlande in den letzten Monaten seit April geradezu dramatisch zum Positiven positiv verändert haben. Noch vor kurzem herrschte ein allgemeine Furcht vor Terroranschlägen, die das gesellschaftliche Leben lähmte. Das allgemeine Lebensgefühl hat sich jetzt aber völlig verändert. Ausländische Besucher wundern sich über den Optimismus und die heitere Sorglosigkeit der niederländischen Bevölkerung.

Hinsichtlich Wachstum steht jetzt die niederländische Wirtschaft an erster Stelle in Europa, wobei die Wachstumgsprognosen seit April diesen Jahres von Monat zu Monat nach oben korrigiert wurden. Die Arbeitslosigkeit sank auf einen historischen Tiefstand. Die Ausgaben für Konsum nehmen zu, und ebenso natürlich der Optimismus der Unternehmer in die zukünftige Wirtschaftsentwicklung. Die Niederlande standen noch vor kurzem in der Gefahr, die Maastricht-Kriterien von 3% zulässigen Defizits des Staatshaushalts zu überschreiten und Opfer entsprechender EU-Sanktionen zu werden. Neuerdings weist der Staatshaushalt einen Überschuss von 5 Milliarden Euro auf, den die Regierung zu einem großen Teil dazu verwendet, die Steuerzahler zu entlasten. Entsprechend wurden auch die Beitragssätze für die Arbeitslosenversicherung gesenkt.

Das Besondere an dieser Wirtschaftsentwicklung ist, dass sie von keinem der führenden Wirtschaftsinstitute vorausgesagt wurde und dass sich alle diese Institute darin einig sind, dass diese Entwicklung nicht durch Regierungsmaßnahmen herbeigeführt wurde. EU-Präsident Barroso fragte erstaunt seinen niederländischen Kollegen Ministerpräsident Balkenende, der bisher nicht durch besondere Leistungen hervorgetreten war, nach dem Geheimrezept für die ungewöhnliche Entwicklung der Niederlande, die sich nicht nur auf die Wirtschaft beschränkt, sondern in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens erkennbar ist, z.B. dem Absinken der Kriminalität, zukunftsweisenden Reformen (die sich neuerdings sogar die Bundesregierung zum Vorbild nimmt), zahlreichen neuen technischen Entwicklungen, usw..Mehr darüber unter http://www.globalgoodnews.com/world-news-c.html?abv=NLD&country=Netherlands

Ministerpräsident Balkenende konnte Barrosos Frage natürlich nicht beantworten, denn die Entwicklung in den Niederlanden geht auf ein soziologisches Phänomen zurück, das zwar in über 50 Feldversuchen funktioniert hat und wissenschaftlich eindeutig nachgewiesen wurde, aber dennoch der breiten Öffentlichkeit noch kaum bekannt ist: den Maharishi-Effekt, der besagt:
wenn eine Gruppe in der Größenordnung der Quadratwurzel aus 1% der Bevölkerung eines Landes das Programm der Transzendentalen Meditation, TM-Sidhi-Programm und Yogisches Fliegen praktiziert, dann tritt praktisch sofort eine klare Trendwende zum Positiven in der gesellschaftlichen Entwicklung ein.

Maharishi Mahesh Yogi und seine Mitarbeiter waren die einzigen, welche die Entwicklung in den Niederlanden nicht nur vorausgesagt, sondern tatsächlich verursacht haben. Im April kamen auf Maharishis Einladung Yogische Flieger aus ganz Europa - unter anderem auch 4 Mitarbeiter der Maharishi Weltfriedensstiftung aus Hannover - auf den Campus der Maharishi European Research University mitten in einem Naturschutzgebiet bei Vlodrop, einem kleinen Ort an der deutsch-holländischen Grenze, um sich an einem in dieser Form neuartigen Projekt zu beteiligen: ein ganzes Land "unbesiegbar" zu machen. Unbesiegbar wird ein Land nicht durch militärische Aufrüstung, sondern durch den Maharishi-Effekt, der Kohärenz im kollektiven Bewusstsein erzeugt, die einen unsichtbaren Schutzschild gegen jede Form von Negativität und Aggression von außen und von innen bildet.

Das Besondere an diesem Projekt ist, dass das Yoga- und Meditationsprogramm mit ca. 10 Stunden täglich wesentlich länger und intensiver ist als bei früheren Kohärenzprojekten, exakt nach den Himmelsrichtungen ausgerichtete Übungsräume in Großzelten genutzt wurden und das Projekt nicht nur wie bisher nur wenige Wochen dauerte, sondern die Gruppe bisher per Monate aufrechterhalten werden konnte und nun permanent aufrechterhalten werden soll - durch großzügige Spenden und engagierte Yogische Flieger.

Dieses Engagement ist keineswegs uneigennützig, im Gegenteil: die Teilnehmer profitieren persönlich enorm von dem Gruppenprogramm, das wesentlich wirkungsvoller ist als das tägliche Meditationsprogramm zu Hause. Wie das TM-Programm wirkt, ist in über 600 wissenschaftlichen Forschungsarbeiten dokumentiert: Verbesserung von Intelligenz und Kreativität, Gesundheit und sozialem Verhalten, mehr Lebensfreude und Glück, d.h. mehr Unterstützung durch die Natur.

Um in Deutschland den Maharishi-Effekt hervorzurufen, sind ca. 1000 Yogische Flieger erforderlich, also wesentlich mehr als für die Niederlande. Immerhin gibt es seit kurzem auch hierzulande in verschiedenen Teilen Deutschlands Kohärenzgruppen mit insgesamt ca. 400 Personen, u.a. auch im Hannover Friedenspalast. Obwohl die Teilnehmerzahl für den Maharishi-Effekt noch viel zu gering ist, ist die Wirkung Yogischer Flieger auch in Deutschland nicht zu übersehen: So verliefen die Fußballweltmeisterschaften in unerwartet friedlicher und harmonischer Atmosphäre, die wirtschaftliche Entwicklung hat die Talsohle endgültig überschritten, die Arbeitslosenzahlen sinken entgegen den Erwartungen.

http://www.globalgoodnews.com/world-news-c.html?abv=DEU&country=Germany

Ähnliche Projekte laufen in 30 Ländern, u.a. in der Schweiz, Dänemark, Japan und den USA.

Verfasser: Klaus Weber

Aufruf an die Wirtschaft

Initiative 3000

Erfolg für Ihr Unternehmen - Unbesiegbarkeit für Deutschland

Die gegenwärtige Krise in Deutschland erfordert eine gebündelte Anstrengung der Wirtschaft, da unsere Politiker auf neue Herausforderungen nur mit alten Rezepten reagieren, die noch nie befriedigend funktioniert haben.

siehe nächste Seite

Startseite
zurück
Wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse
weiter